Solidarisch gegen die Pandemie und für Demokratie und Wissenschaft - Keine Bündnisse mit Rechten!

Aufruf und Erklärung des Lübecker Bündnisses "Wir können sie stoppen" zur Demo am 17.01.2022 – 17:00 Uhr, Koberg Lübeck.

Die Corona-Pandemie hat die Welt seit fast zwei Jahren fest im Griff. Bis heute sind allein in Deutschland über Hunderttausend an oder mit dem Virus verstorben. Viele leiden an den Spätfolgen einer durchlebten Krankheit oder stehen vor einer ruinierten wirtschaftlichen Existenz.

Während diese Menschen oder diejenigen, die täglich gegen die Pandemie ankämpfen, dringend Unterstützung und Solidarität benötigen, finden in mehreren Städten unter dem Label „Spaziergänge“ Proteste gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie statt.

Soziale Missstände sind auf diesen Demos aber wenig Thema. Es werden antisemitische Verschwörungsideologien und wissenschaftsfeindliche Haltungen rund um das Impfen verbreitet, das Unrecht der Zeit des Nationalsozialismus wird relativiert, Corona und die Pandemie geleugnet und zu Gewalt gegen den Staat, Medien oder einzelne Politiker*innen aufgerufen. Der Freiheitsanspruch wird einseitig und egoistisch ausgelegt.

Dem gilt es zu widersprechen!

Während sich Teile der Lübecker Protestierenden nach Rechts abgrenzen, werden Neonazis als Ordner eingesetzt, mischt die AfD in Telegram- Debatten und der Organisation mit. Die Lübecker Proteste nutzen das bundesweite Label der "Spaziergänge", bei denen bereits Journalist*innen, Außenstehende oder Impfzentren angegriffen wurden.

Das breite Lübecker Bündnis „Wir können sie stoppen“ warnt und stellt sich den Protesten, bei denen die Teilnehmenden mit Nazis und Rechten Seite an Seite laufen, entgegen.

Wir rufen alle Bürger*innen, Verbände und Organisationen auf, Zeichen zu setzen, Position zu beziehen und sich der Lübecker Erklärung anzuschließen. Solidarisch miteinander für eine gemeinsame Bekämpfung der Pandemie- gegen rechte Unterwanderung!

Lübecker Erklärung

Wir Menschen aus Lübeck, Verbände und Organisationen, sagen Nein zu Nazis und Rechter Gesinnung, Nein zu der Verharmlosung und Instrumentalisierung der Coronapandemie und deren Schutzmaßnahmen.

Seit Beginn der Pandemie helfen wir, diese zu überwinden - als unterstützende Nachbar*innen, als Wissenschaftler*innen, als Aktivist*innen, als Pflegekräfte und Ärzt*innen, als Eltern und Angehörige - mit Maske, Abstand und Impfung.

Eine Debatte über die Verhältnismäßigkeit von staatlichen Maßnahmen ist wichtig, aber wir werden sie nicht mit Rechten führen.

Wer die so genannten „Spaziergänge“ unterstützt, unterstützt unsolidarische Haltungen, unterstützt Demokratiefeinde und Nazis. Demokrat*innen marschieren da nicht mit!

Wir tragen unsere Forderung nach einem echten solidarischen Umgang mit der Pandemie auf die Straße. Fast 80 % der Schleswig-Holsteiner*innen sind geimpft und halten sich respektvoll an die Maßnahmen. Sie tragen zum Schutz der Mitmenschen und zur Eindämmung der Pandemie bei.

Wir sind mehr!

V.i.S.d.P Joachim Nolte, jnolte@kirche-ll.de

Unterzeichnende:
Antifaschistische Koordination Lübeck
Amt für Alle
AWO Kreisverband Lübeck
Bestattungen Dabringhaus im Thanatorium
Bollwerk
Bündnis 90/ Die Grünen Kreisverband Lübeck
Cafe Brazil
Cole Street
DIE LINKE Kreisverband & Fraktion Lübeck
DKP Kreisorganisation Lübeck /Südost Holstein
Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde
Falkenwiese Initiative
Frauen*notruf
Freie Wähler Kreisvereinigung Lübeck
Fridays for Future Lübeck
GAL (Grün+alternativ+links)
GEW Lübeck (Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft)
Hausprojekt Marlene
Humanistische Union Lübeck
Interventionistische Linke
Initiative Stolpersteine e.V. Lübeck
Initiative Brolingsplatz Lübeck e.V.
Instant sl e.V.
Kandinsky
KostNix Laden
Kreis- und Stadtelternvertretung Lübeck
La Rage
Lübecker AIDS Hilfe eines. V
Lübecker Flüchtlingsforum
OMAS GEGEN RECHTS Lübeck
Pony & Bart Friseure
SchickSAAL
Seebrücke Lübeck
Solizentrum
SPD Lübeck
Sternschnuppe
Theater Lübeck
Theater Cominale
Textile Machenschaften
treibsAND
Unklar Bar
VVN-BdA Lübeck/ Herzogtum Lauenburg

Einzelpersonen:
Petra Kallies (Pröpstin, Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg)
Björn Engholm
Elisabeth Hartmann-Runge (Flüchtlingsbeauftragte, Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg)
Frauke Eiben (Pröpstin, Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg)
Joachim Nolte (Beauftragter Kirche und Rechtsextremismus, Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg)
Hans-Ernst Böttcher, Präsident des Landgerichts i.R.
Bruno Hönel MdB
Tim Klüssendorf MdB
Stefan Schmidt Zuwanderungsbeauftragter SH
Michael Bouteiller Bürgermeister Lübeck a.D
Prof.Dr. Thomas Martinetz
Horst und Brigitte Lohmeyer „Jamel rockt den Förster“
Pastor Frank Gottschalk; Leiter Telefonseelsorge Lübeck
Pastor Robert Pfeifer Pastor St. Marien zu Lübeck
Pastor Kai Feller; ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg
Pastorin Imke Ackermann-Dorn; ev-ref. Gemeinde
Pastor Frank Karpa
Dr. Volker Ott, Internist
Dres. Anne und Ulrich Knoop
Dr. Bettina Greiner
Gisela Böhrk; Ministerin a.D.
Lübecker Kinderärzte:
PD Dr. Ingo Menrath
Susan Karstens
Ümit Köpke
Dr. Anja Karpa
Dr. Stefan Nissen
Dr. Julian Glattfelter
Detlef Banthien
Dr. Martin Bethge
Dr. Tom Parlowsky
Dr. Anne Knopp
Dres. Wiebke und Peter Ahrens
Dr. Stefan Köster
Constantin von der Lühe
Dr. Sven Gutsche
Dr. Kathrin Ott
Dr. Jens-Uwe Meyer
Prof. Dr. Johannes Otte
Dr. Susanne Ludwig
Dr. Sebastian Fornaschon
Dr. Rainer Odendahl
Dr. Wiebke Birnbaum

Privatpersonen:
Kirsten Galow Physiotherapeutin
Bernd Galow Dipl. Ing. Physik
Anja und Stephan Kuhlmann (Kaufleute / North Sea Bunker GmbH
Andrea Wichern Physiotherapeutin
Magret Witzke; Fotografin
Hartmut Sörensen
Katjana Zunft
Tom Mohme
Elke Lange, Heilpraktikerin f. Psychotherapie

…Und viele mehr.