DIE LINKE. Lübeck: Sahra Wagenknecht aus der Bundestagsfraktion ausschließen

Am Sonntag, 30.10.2022, tagte der Landesparteitag der LINKEN Schleswig-Holstein in Kiel. Nachdem am Sonnabend die Wahlen der Landessprecherin und des Landessprechers im Zentrum gestanden hatten, wurden am Sonntag viele inhaltliche Themen besprochen und entschieden. 

Auf Antrag unseres Kreisvorsitzenden, Andreas Müller, wurde folgende Passage in einem Dringlichkeitsantrag aufgenommen:

"Der Parteivorstand wird aufgefordert, seinen Beschluss 2022/259 zu schärfen. In einem neuen Beschluss muss die Linksfraktion im Bundestag ganz klar aufgefordert werden, Sahra Wagenknecht aus der Fraktion auszuschließen. Es ist sicherzustellen, den Kräften, die gegen die Beschlusslage der Partei sprechen, kein Rederecht mehr zu geben."

"Am Ende, war es eine deutliche Mehrheit, die meinen Änderungsantrag zugestimmt hat und bei der Schlussabstimmung des geänderten Antrags, war die Mehrheit noch größer", sagt Andreas Müller, Vorsitzender DIE LINKE. Lübeck 

"Ich bin froh, dass unser Vorsitzender die Initiative ergriffen hat und der Landesparteitag Schleswig-Holstein einen unmissverständlichen Handlungsauftrag erteilt hat. Der Parteivorstand muss der Bundestagsfraktion endlich ihre Grenzen aufzeigen. Nur dann kann DIE LINKE wieder zu ihrer Stärke zurückfinden", erklärt Florenz Marquardt, Mitglied im Lübecker Kreisvorstand.

"DIE LINKE. Lübeck ist ein Musterbeispiel für eine abgestimmte, gemeinsame Politik von Partei und Fraktion. Wir orientieren uns gemeinsam an den Problemen der Menschen in Lübeck. Wir treten geschlossen auf und das wünsche ich mir auch auf Bundesebene", sagt Katjana Zunft, Fraktionsvorsitzende der LINKEN in der Bürgerschaft.