Detailansicht

8. Januar 2018

Resolution

Wem gehört die Stadt?

Am 06. Mai 2018 sind alle Lübecker*innen dazu aufgerufen, die nächste Bürgerschaft der Hansestadt zu wählen. Ziel unserer Partei ist es, mit einer starken Fraktion als soziale Stimme der Stadt in die Bürgerschaft einzuziehen. Als Verbündete aller Menschen, Vereine, Verbände und Initiativen, die sich der h einer sozialen und solidarischen Stadt verschrieben haben.

DIE LINKE. Lübeck stellt die soziale Frage: “Wem gehört die Stadt?“ - in die wirklich gelebten Bereiche aller Einwohner*innen hinein. Nach unserer Überzeugung  gehört die Stadt allen Menschen, die in ihr leben: Von den Wohnsitzlosen bis zum Multimillionär, vom Kleinkind bis zum Senioren – und zwar zu gleichen Teilen!

Dementsprechend ist für uns LINKE in Lübeck klar, dass wir mit Priorität für Teilhabe, Solidarität, Mobilität und soziale Gerechtigkeit für alle Menschen streiten. Dies bedeutet für uns konkret, dafür Sorge zu tragen, dass alle Menschen in unserer Stadt Zugang zu sowohl privater als auch öffentlicher Versorgung und sozialer Infrastruktur haben: Von den bezahlbaren eigenen vier Wänden bis zum Nachbarschaftsbüro, in dem das soziale und kulturelle Leben des Stadtteils stattfindet. Von einer sanktionsfreien Mindestsicherung bis zur den Lebensstandard sichernden und armutsfesten Rente. Von der flexiblen Kita über die Ganztagsschule bis zur kommunal unterstützten Ausbildung. Von Naherholung im Stadtteil zum gut ausgebauten Fuß- und Radweg. Vom staufreien Autoverkehr bis zum bezahlbaren und zuverlässigen ÖPNV. Unabhängig von Religion, Herkunft, Alter oder Verdienst müssen alle Menschen dieser Stadt dieselben Möglichkeiten zur sozialen, demokratischen und kulturellen Teilhabe und Mobilität sowie zur Mitgestaltung Lübecks in allen Lebensbereichen haben – sowohl in Fragen des eigenen Stadtteils als auch bei politischen Entscheidungen, welche die Zukunft aller Lübecker*innen bestimmen.

Gemeinsam wollen wir den scheinbaren Widerspruch auflösen zwischen Politik und Verwaltung auf der einen und den Einwohner*innen auf der anderen Seite. Wir wollen “Stadt“ weiterdenken und dem puren Verwalten eine solidarische Gestaltung entgegensetzen. Wir wollen eine barrierefreie Stadt – egal ob die Barrieren kultureller, sozialer, technischer oder körperlicher Natur sind. Lübecks Stärke soll in Zukunft die Vielfalt seiner Menschen und ihre Teilhabe an allen Bereichen des Zusammenlebens sein.

Dafür wollen wir gemeinsam kämpfen!