Detailansicht

22. November 2017

DIE LINKE: Wem gehört die Stadt?

Am Sonntag stellte DIE LINKE in ihrer Geschäftsstelle in der Hundestrasse die Weichen für die Kommunalwahl im Mai. 25 Direktkandidatinnen und Direktkandidaten wollen gemeinsam in den Lübecker Stadtteilen die soziale Frage stellen.

Katjana Zunft, Vorsitzende der Lübecker Linken und selbst Kandidatin für den Wahlkreis Innenstadt III (Falkenwiese) äussert sich kämpferisch:

"Wir haben ein gutes und starkes Team zusammengestellt, das einen Querschnitt der Lübecker Bevölkerung abbildet.

Mit ihnen werden wir die soziale Frage  in allen Stadtteilen stellen und gemeinsam mit den Lübeckerinnen und Lübeckern Antworten erarbeiten.

DIE LINKE steht in Lübeck für Teilhabe, Solidarität, Mobilität und soziale Gerechtigkeit. Wir werden die soziale Stimme und Verbündete aller Lübeckerinnen und Lübecker sein", so Zunft.

Zusammen mit der Aufstellung ihrer Kandidatinnen und Kandidaten verabschiedete DIE LINKE einstimmig einen Leitantrag unter dem Titel "Wem gehört die Stadt?". Dieser soll die Arbeit am Programm der Linken zur Kommunalwahl, das die Partei im Dezember vorstellen wird, definieren. Im dem Papier heißt es: "Gemeinsam wollen wir den scheinbaren Widerspruch auflösen zwischen Politik und Verwaltung auf der einen und den Bürgerinnen und Bürgern auf der anderen Seite. Wir wollen “Stadt“ weiterdenken und dem puren Verwalten eine solidarische Gestaltung entgegensetzen. Wir wollen eine barrierefreie Stadt - egal ob die Barrieren kultureller, sozialer, technischer oder körperlicher Natur erscheinen."

Sebastian Kai Ising, Vorsitzender der Lübecker Linken freut sich auf den kommenden Wahlkampf:"In unserer Philosophie gehört die Stadt allen Menschen, die in ihr leben: Von der Wohnsitzlosen bis zum Multimillionär, vom Kleinkind bis zum Senioren – und zwar zu gleichen Teilen. Wir werden sie soziale Frage stellen Wem die Stadt gehört. Unsere Antwort darauf ist klar und wir werden diese Antwort und die Interessen aller Menschen verteidigen. Wir werden eine Politik zur Wahl stellen, welche möglichst große Teile der Stadt zurück in die Hände der Lübeckerinnen und Lübecker führt", sagt Ising, der von seiner Partei als Kandidat für St Lorenz Süd nominiert wurde.

Katjana Zunft freut sich besonders über den hohen Frauenanteil unter den Kandidierenden. "Ohne Mühe haben sich  11 Frauen für die 25 Direktwahlkreise aufstellen lassen, von denen die meisten schon jetzt sehr engagiert  in der Partei mitarbeiten. Dass zeigt, das immer mehr Frauen in der Politik aktiv werden wollen und sich einbringen - wir sind auf einem  guten Weg!"

Auf der Homepage der LINKEN http://www.die-linke-luebeck.de/buergerschaftswahl_2018/ sind die Kandidierenden und der Leitantrag zu finden.