Detailansicht

13. April 2018

DIE LINKE: 10 Punkte-Programm gegen Armut

Die aktuellen Zahlen sind ernüchternd: 13% aller Lübecker Haushalte erhalten Leistungen nach dem SGBII / Hatz4, darunter 7000 in Armut lebende Kinder. Dabei sind die Rentner*innen, die Grundsicherung beziehen noch nicht enthalten und bilden eine eigene, ständig wachsende, Armutsgruppe. Auch Haushalte, die nur knapp über dem Hartz 4 Satz leben, finden sich in den Statistiken nicht wieder.

"Die Ursachen der Not der Leistungsbezieher können wir kommunalpolitisch nur bedingt ändern", erklärt Katjana Zunft, Spitzenkandidatin der Linken zur Kommunalwahl. "Dazu müsste man Hartz 4 und die Sanktions-Gesetze vollständig und konsequent abschaffen und gegen ein menschenwürdiges Leistungssystem ersetzen. Wir können aber sehr wohl  Symptome lindern und Ursachen, warum Menschen in Hartz 4 rutschen bekämpfen", so Zunft weiter.

DIE LINKE hat entlang ihrer Kommunalwahlprogramms ein 10-Punkte-Programm zusammengestellt, mit dem sie der Armut in Lübeck entgegentreten will:

-  Einführung eines Sozialtickets für Schüler, Auszubildene, Studenten, Rentner*innen und Leistungsberechtigte für den Lübecker Nahverkehr 

- kostenfreier Zugang zu Museen und Theater für Kinder, Schüler*innen und Rentner*innen

- kostenfreies Mittagessen an allen Lübecker Schulen

- Umfangreichere Kinderbetreuungszeiten und sozial gestaffelte Beiträge, langfristig soll Kinderbetreuung kostenfrei sein

- gezielte Unterstützung von Alleinerziehenden, bei der Kinderbetreuung, Wohngeld, Kitakosten und Leistungen aus dem Bildungsfond

- mehr und gezieltere Jugendhilfemaßnahmen, die zu Erlangung eines Schulabschlusses führen

- Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund erhalten bedarfsgerechte Integrationshilfen, Firmen die Menschen mit Integrationsbedarf einstellen werden gezielt gefördert.

- Stärkere Unterstützung von Familien, die nur knapp über der Leistungsberechtigung liegen

- Die Stadt setzt einen Mindestlohn von 12,- fest und wird öffentliche Aufträge nur an solche Unternehmen vergeben, die diesen zahlen

- Deutlich mehr Angebote der Teilzeitausbildung.

Katjana Zunft kandidiert für die Kommunalwahl auf Platz 1 und sitzt bereit seit mehreren Jahren für die LINKE im Sozialausschuss. Die Themen der Menschen die in Armut leben müssen sind ihr ebenso aus ihrer beruflichen Tätigkeit bekannt und sie setzt sich seit Jahren für eine Verbesserung ein.