Detailansicht

30. Mai 2013

Lübecker LINKE beginnt mit Wahlauswertung – Parteitag am Sonntag

 Eine Woche nach der Wahl tritt die Lübecker LINKE am kommenden Sonntag zu einem Parteitag zusammen, um über das Ergebnis der Bürgerschaftswahl zu beraten.

 

„Leider ist das Ergebnis nicht nach unseren Hoffnungen und Erwartungen ausgegangen, auch wenn wir das stärkste LINKE Ergebnis alles Städte in Schleswig-Holstein erzielt und unser Minimalziel des Fraktions-Status erreicht haben. Wir werden nun an die kritische Auswertung des Ergebnisses gehen und die Weichen für die kommenden fünf Jahre stellen.

Ich bin mir sicher, dass wir aus diese Neupositionierung gestärkt hervorgehen werden“, so Ragnar Lüttke, der den Wahlkampf der Lübecker LINKEN geleitet hatte.

 

Darüber hinaus müssen weitere Weichen für die Arbeit der LINKEN in Stadt und Bund gestellt werden. So liegt dem Parteitag ein Antrag auf Aufnahme von Kooperationsgesprächen mit Die PARTEI vor mit dem Ziel der Bildung einer Fraktionsgemeinschaft.

 

„Bastian Langbehn hat signalisiert, dass er für ernsthafte Arbeit in der Bürgerschaft zur Verfügung steht. Da die LINKE viele Themen im Wahlkampf angesprochen hat, welche die Interessen der jungen Wähler von die PARTEI ansprechen, sind Gespräche über eine Zusammenarbeit nur logisch“, so Ragnar Lüttke.

 

Man werde jedoch nicht umhinkommen auch unangenehme Themen anzugehen. So stellte ein Mitglied einen Abwahlantrag gegen den Lübecker Vorsitzenden Sascha Luetkens.

„Ich bin mir jedoch sicher, dass die Basis hinter Sascha Luetkens steht und diesbezüglich am kommenden Sonntag ein deutliches Zeichen setzen wird.“, so Ragnar Lüttke.

 

Im Anschluss an den Parteitag wird eine VertreterInnenversammlung den oder die DirektkandidatIn für die kommende Bundestagswahl wählen.

 

„Wir haben ein großes Pensum vor der Brust, aber wir haben in der Vergangenheit gezeigt, dass wir in der Lage sind dieses zu bewältigen und auch aus Niederlagen gestärkt hervorzugehen. Manch einer mag die LINKE vielleicht abgeschrieben haben, aber wir sind noch da und werden bei der kommenden Bundestagswahl ein deutlich anderes Ergebnis erzielen, als am vergangenen Sonntag“, zeigt sich Ragnar Lüttke kämpferisch.