Detailansicht

30. Oktober 2017

DIE LINKE : Trendwende mit Weiher

In einer Veranstaltung am vergangenen Mittwoch stellte Kathrin Weiher im Rahmen einer Diskussion im Audimax der Lübecker Universität vor Studenten ihr wohnungsbaupolitisches Programm vor. DIE LINKE. Lübeck begrüßt die darin enthaltene Trendwende in der Lübecker Wohnungspolitik die Anzahl auch und gerade im Bereich der bezahlbaren Wohnungen und des Sozialbaus aufzustocken.

„Es ist richtig und wichtig die TRAVE als städtische Wohnungsbaugesellschaft zu stärken, wie Frau Weiher es in ihrem Programm ankündigt. Noch wichtiger aber ist die Erkenntnis selbst, dass der Bürgermeister, die Politik und die Verwaltung die Realität auf dem Wohnungsmarkt jahrelang verdrängt haben. Hier leitet Kathrin Weiher durch ihr Programm eine deutliche Trendwende ein, die sich im Falle ihrer Wahl noch verstärken wird“, sagt Katjana Zunft, Vorsitzende der Lübecker LINKEN.

Die LINKE habe bereits in ihrem Programm zur Kommunalwahl 2013 einen deutlichen Ausbau des sozialen Wohnungsbaus und eine Konzentration auf bezahlbaren Wohnraum in der Baupolitik gefordert. Im Laufe der vergangenen fünf Jahre hatte die Partei in der Bürgerschaft immer wieder ein Sofortprogramm von mindestens 5.000 Wohnungen gefordert.

„Die Meinung der Studenten hat gezeigt, dass es wohnungspolitisch nicht nur im Bereich der Sozialwohnungen mangelt, sondern an bezahlbarem Wohnraum für Alle. Vom Jugendlichen bis zu Senioren, vom Zugezogenen bis zum Alteingesessenen. Lübeck spielt ohne eine deutliche Trendwende wie sie Kathrin Weiher in die Diskussion bringt, leichtfertig mit seiner Zukunft. Die Zeit der Lippenbekenntnisse von Bürgermeister Saxe und der SPD Fraktion unter Vorsitz Jan Lindenaus muss vorbei sein“, fordert Sebastian Kai Ising, Vorsitzender der Lübecker LINKEN.