Detailansicht

24. September 2018

DIE LINKE: Lübeck muss sich endlich zu dem Theater bekennen

Immer wieder gerät das Theater unter Druck, weil die Geldmittel nicht reichen. Immer wieder muss der Geschäftsführer Herr Schwandt für das Theater betteln gehen und der Politik erklären, warum tarifliche Personalkosten steigen und warum man in ein Theater investieren muss.

 

Das Lübecker Theater hat einen hervorragenden Ruf und ist eines der besten in Norddeutschland, trotzdem wird es immer wieder in Frage gestellt.

 

"Wir müssen uns endlich klar zu unserem Theater bekennen und für eine langfristig gesicherte Finanzierung sorgen. Es ist unwürdig, wenn jedes Jahr darüber diskutiert wird, ob wir uns ein Theater leisten können und ob man das Personal angemessen bezahlt“, so Katjana Zunft, Vorsitzende und Bürgerschaftsmitglied der Lübecker LINKEN. " Wir brauchen das Theater in Lübeck, es ist ein wichtiger Teil der Kultur unserer Stadt und darf nicht immer wieder in Frage gestellt werden“, so Zunft weiter.

 

Die LINKE fordert, dass es einen langfristigen Finanzierungsplan gibt, der sowohl die Tarifsteigung, eine Lohnerhöhung für die MitarbeiterInnen mit Mindestlohn und anstehende Investitionen berücksichtigt.

 

"Ein Theater hat auch einen Bildungsauftrag, gerade in Lübeck wird sehr viel in die Jugend- und Schularbeit investiert, das ist uns wichtig und das muss gefördert werden. Bildung ist die beste Waffe gegen Armut“, erklärt Katjana Zunft das Engagement der LINKEN.

 

DIE LINKE bedankt sich ausdrücklich bei allen MitarbeiterInnen des Stadttheaters für ihre jahrelange herausragenden Leistungen und ihre hohe Motivation.